Porter

[vc_row type=“full_width_background“ full_screen_row_position=“middle“ full_height=“yes“ bg_color=“#ffffff“ scene_position=“center“ text_color=“dark“ text_align=“left“ top_padding=“40″ bottom_padding=“40″ overlay_strength=“0.3″][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ column_shadow=“none“ width=“1/1″ tablet_text_alignment=“default“ phone_text_alignment=“default“ column_border_width=“none“ column_border_style=“solid“][vc_column_text]

Porter

 

Beim Porter verhält es sich ähnlich, wie beim Lager – im deutschen Sprachraum kommt man da gern ein wenig ins Schwimmen. Die erste Eingebung für einen Deutschen wie für einen englischsprachigen Biertrinker ist jedoch ein sehr dunkles, fast schwarzes Bier mit einem überdeutlichem Malzgeschmack und einem Alkoholgehalt von 4-6%, was dem deutschen Durchschnitt entspricht. Die karamellfarbene, sahnige Schaumkrone ist typisch für dieses Bier. Zumindest dies ist in allen Kulturräumen gleich. Davon abgesehen kommt es auf die Herkunft und das Traditionsbewusstsein an.

Ursprünglich kommt das Bier aus England, wo es als erstes Industriebier des 18. und 19. Jahrhunderts vor allem das Stammgetränk von Hafenarbeitern und anderen hart arbeitenden Männern war. Diese Porter gaben ihm auch seinen Namen. In dem Fall handelte es sich immer um ein obergäriges, dunkles Bier mit einem durchschnittlichen Alkoholgehalt. Auch heute noch werden ganz traditionelle Sorten gebraut, die nahe am Originalrezept sind. Aber Achtung! dieses alte Bier hat eine doch eher stark hervortretende säuerliche Note. Die Säure ist zwar gewünscht, aber auch gewöhnungsbedürftig.

Und hier kommen wir auch schon zu den großen und kleinen Unterschieden. Ein Porter ist zwar ein Porter, aber der Geschmack unterscheidet sich zum Teil erheblich. In Deutschland erfreute sich das Bier Ende des 19. Jahrhunderts nach dem Erfolg in England in abgewandelter Form als untergärige Variante und mit einem höheren Alkoholgehalt besonderer Beliebtheit. War aber auch dort eigentlich schnell aus der Mode und setzte sich gegen die hellen Varianten markttechnisch nicht durch.

Erst als Craftbeerbrauer das Bier wieder aus dem Keller holten und es heute als Starkbiervarianten oder im Fall einer Lausitzer Brauerei als Mischgetränk anbieten, lebt es auch in Deutschland wieder auf. Dieses Bier bietet sich auch hervorragend für kreative Experimente an. So kann durch den Zusatz von Hopfen oder Röstmalz ein sehr fruchtiger oder wahlweise auch sehr kaffeeähnliche Geschmack erzeugt werden.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]