Pilsener

[vc_row type=“full_width_background“ full_screen_row_position=“middle“ full_height=“yes“ bg_color=“#ffffff“ scene_position=“center“ text_color=“dark“ text_align=“left“ top_padding=“40″ bottom_padding=“40″ overlay_strength=“0.3″][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ column_shadow=“none“ width=“1/1″ tablet_text_alignment=“default“ phone_text_alignment=“default“ column_border_width=“none“ column_border_style=“solid“][vc_column_text]

Pilsener

 

Das Pilsener (auch: Pils) wurde nach der Stadt benannt, in der es erfunden wurde – dem böhmischen Pilsen. Es zählt zu den Lagerbieren. Ein Pilsener ist ein untergäriges Bier mit einer deutlichen Hopfennote. Zum Teil spricht man hier schon von einem herben bis bitteren Geschmack. Dennoch hat das Pils ein helles und goldenes Aussehen. Allein die Herstellungsart und die verwendeten Zutaten des original Böhmischen Pils unterscheidet es deutlich vom Hellen.

Der Ursprung des beliebtesten Bieres der Nation liegt in Böhmen, dem heutigen Tschechien. Dort ergab sich Mitte des 19. Jahrhunderts die ideale Gelegenheit die außergewöhnlich guten regional vorkommenden Bedingungen zu nutzen und sie mit der bayrischen Biertradition bekannt zu machen. Man nahm zum einen die tschechische Gerste und das gute Wasser der böhmischen Quellen und kombinierte dies mit einem bayrischen Bierbrauer. Dieser brachte die bewährte Hefe aus den bayrischen Landen mit und erfand das Pilsener Urquell.

Die Herstellungsweise dieses Bieres ist dabei ebenso speziell, wie seine Geschichte. Die verwendeten Zutaten kommen ausschließlich in dieser Region vor. Gleichzeitig erfolgt der Brauprozess sehr langsam und unter sehr kühlen Umständen. Vor allem der Lagerprozess ist für den schlussendlichen Geschmack von besonderer Bedeutung. Erst nachdem Kältemaschinen industriell verwendet wurden, produzierte man das Pils auch in Regionen, in denen keine kühlen Höhlensysteme und Keller zur Lagerung zur Verfügung standen.

Die norddeutsche Variante des Pilsener ist allein schon wegen des norddeutschen Wassers etwas anders im Geschmack. Die feinherbe Note, die dem Pils zugesprochen wird, bleibt jedoch erhalten. Die amerikanischen Tradition glänzt, wie nicht anders zu erwarten, mit einem deutlich höheren Hopfenanteil. Aus Gründen des Namensschutzes heißt das Pils in der Schweiz „Spezialbier“. Tatsächlich kann man aber davon ausgehen, dass egal wo man ein Pils oder ein Bier nach Pilsener Brauart bestellt, man einen ähnlichen Geschmack vorgesetzt bekommt.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]