Kellerbier

[vc_row type=“full_width_background“ full_screen_row_position=“middle“ full_height=“yes“ bg_color=“#ffffff“ scene_position=“center“ text_color=“dark“ text_align=“left“ top_padding=“40″ bottom_padding=“40″ overlay_strength=“0.3″][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ column_shadow=“none“ width=“1/1″ tablet_text_alignment=“default“ phone_text_alignment=“default“ column_border_width=“none“ column_border_style=“solid“][vc_column_text]

Kellerbier

 

Das Kellerbier ist auch unter den Namen Zwickelbier und Zoigle bekannt. Dabei handelt es sich um  ungefilterte Biere, die direkt aus dem „Keller“ getrunken bzw. in Flaschen abgefüllt werden. Der Begriff Kellerbier umfasst sowohl helle als auch dunkle Sorten. Auch der Alkoholgehalt oder der Anteil der Stammwürze machen keinen Unterschied, denn die genaue Brauart spielt für diese Bezeichnung keine Rolle. Entscheidend sind die Verarbeitung des fertig gebrauten Bieres und die Lagerzeit. Am weitesten verbreitet sind jedoch die untergärigen Varianten.

Ein Kellerbier hat ein spezifisches Erscheinungsbild. Es unterscheidet sich vor allem im Aussehen, der Kohlensäure und der Schaumbildung von anderen Bieren. Meist hat ein Zwickelbier einen sehr geringen Kohlensäureanteil und ist naturtrüb, d.h. ungefiltert. Grund dafür ist, dass der Nachgärungsprozess bei einem Kellerbier fast vollkommen ausfällt bzw. extrem kurz ist. Außerdem werden die Biere in einem ungespundeten Fass gelagert. Dabei handelt es sich um Fässern, die nicht unter Druck abgeschlossen sind. So kann sich keine Kohlensäure bilden und die Schaumkrone fällt dementsprechend dünner aus.

Aber nicht nur das Äußere macht diese Biere zu etwas besonderem. Kellerbiere haben Geschichte und setzten sich auch im Geschmack und Inhalt von anderen Produkten ab.

Der Begriff Zwickelbier kommt von der alten bayrischen Bezeichnung für ein Zweimarkstück. Zweckentfremdet konnte man damit den Probehahn des Braumeisters öffnen. Ein Kellerbier steht also in direkter Tradition zum Probetrunk direkt aus dem Fass. Nicht nur war der Braumeister oft derjenige, der sein Bier ungefiltert und ohne nachträgliche Veredelung trank, auch einige Gäste mussten mit dem Kellerbier „vorlieb nehmen“, wenn sie zu früh erschienen und im Bierkeller noch nichts anderes lagernd war. Zum anderen sagt man dem Bier nach, dass es aufgrund der sehr kurzen Lagerzeit und dem Wegfallen des Filterungsprozesses, einen höheren Vitaminanteil und Nährwert hat.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]